Viele Handwerker betreiben mittlerweile zwar ihre eigene Homepage, doch oftmals bleibt der gewünschte Erfolg – in Form von Neukundengewinnung und Kundenbindung – jedoch aus. Die Gründe hierfür können sehr vielseitig sein: Die Webseite wird überhaupt nicht gefunden. Kunden finden keine passenden Informationen auf der Webseite. Die Inhalte sind nicht aktuell. Der Internetauftritt sieht einfach nur grausam aus, u.v.m. Was man als Handwerker tun kann, um den zusätzlichen Vertriebskanal „Internet“ besser für sich zu nutzen und wie man die eigene Webseite erfolgreicher macht, darum geht es im Folgenden Artikel.

Grundsätzliche Tipps für Handwerker

Bevor Sie beginnen Ihre Webseite im Internet zu vermarkten, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Webseite aktuell gehalten ist und für Ihre potentiellen Kunden optimal aufbereitete Inhalte und Informationen bereitgestellt werden. Darüber hinaus ist es von essentieller Bedeutung, dass die Navigation Ihrer Homepage klar strukturiert und leicht zugänglich gestaltet ist. Denn je mehr „Klicks“ ein Besucher benötigt, um auf Ihrer Website zur gewünschten Information/zum gewünschten Produkt zu gelangen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieser den Besuch abbricht und sich auf den nächsten Handwerker in der Google-Suche stürzt.

Google-Dienste nutzen für mehr Sichtbarkeit

Der Google-Dienst „Google Places“ heißt seit Juni nun „Google Plus Local“, ist allerdings noch nicht vollständig migriert. Wenn Sie bereits Nutzer von Google Places sind, ändert dies erst einmal nichts an Ihrem Eintrag. Für Handwerker, die sich neu anmelden wollen, ist der Einstieg zur Anmeldung Google Plus Local (http://www.google.com/places/). Warum ist dieser Dienst empfehlenswert? Google bedient mittlerweile über 80% der Suchanfragen in Deutschland und ist somit Recherchequelle Nummer 1 im Internet. Gerade im Bereich der lokalen Suchen (beispielsweise „Maler Hamburg“ oder „Handwerker Frankfurt“ etc.) werden in den Suchergebnissen von Google immer auch Webseitenprofile aus Google Places/Google Plus Local prominent gelistet. Für Ihren Handwerksbetrieb also eine gute Chance Ihre Website besser zu platzieren und somit potentielle Neukunden zu gewinnen.

Facebook Fan-Page (Unternehmensseite) nutzen

Das soziale Netzwerk Facebook bietet eine weitere Möglichkeit Ihren Handwerksbetrieb im Internet zu vermarkten und dadurch neue Kunden bzw. neue Aufträge zu generieren. Doch sollten Sie sich für einen Auftritt bei Facebook entscheiden, dann berücksichtigen Sie bitte auch, dass Sie hier Ihren Fans auch Mehrwerte bieten müssen. Das ist mit Arbeit für Sie verbunden, die zeitlich nicht zu unterschätzen ist!

Weitere Tipps für die eigene Webseite

Bieten Sie Ihren Besuchern werthaltige Informationen rund um Ihre Produkte und Leistungen. Bringen Sie aber auch zusätzlich Mehrwerte in Ihre Seite hinein, indem Sie beispielsweise Tipps, Tricks, Tutorials, Hilfen und so weiter in Ihren Webauftritt integrieren. Dies können Sie beispielsweise über einen Newsbereich oder ein separates Blogsystem realisieren.

Vernetzen Sie sich

Um Ihre Reichweite zu erhöhen, nehmen Sie sich regelmäßig etwas Zeit, um nach themenrelevanten Portalen und Blogs im Internet zu suchen. Hier können Sie Anfragen, ob Sie einen Gastbeitrag schreiben können oder einen Link zu Ihrer Homepage bekommen können. Gastbeiträge verhelfen Ihnen, sich als Experte auf ihrem Gebiet zu etablieren und bringen Ihnen zusätzliche Besucher auf Ihre Website. Nutzen Sie geschäftliche Netzwerke wie Xing um Kooperationspartner und/oder neue Kunden über das Internet zu akquirieren. Um Auftragsarbeiten über das Internet zu gewinnen können Sie auch Plattformen wie www.my-hammer.de nutzen.

Printwerbung

Nutzen Sie schon QR Codes? Sie werden sicherlich Visitenkarten für Ihre Kunden bereitstellen und auch in regelmäßigen Abständen Zeitungswerbung schalten, Flyer drucken etc. CiKa Software hat seit September 2012 einen kostenlosen QR Code Generator für Sie bereitgestellt. Sollte Ihnen dieser Begriff noch etwas unvertraut sein, so können Sie im Artikel „Was ist ein QR Code“ nachlesen, was mit dem schwarz-weißen Würfel gemeint ist und in welchen Bereichen er gerne eingesetzt wird. Mit diesem QR Code Generator können Sie beispielsweise künftig Ihre Kontaktdaten als QR Code auf der Rückseite Ihrer Visitenkarten im VCard-Format abdrucken. So können Ihre Daten schnell und bequem im Handy abgespeichert werden. Aber auch bestimmte Aktionen oder Angebote, die Sie auf Ihrer Webseite bewerben, können Sie in einen QR Code packen. Das Schöne daran ist, dass Der CiKa QR Code Generator auch die Option des Kampagnen-Trackings bietet. Schalten Sie beispielsweise eine Zeitungsanzeige mit einem QR Code, der den Besucher beim Scannen auf weitere Informationen oder zu einem besonderen Angebot führt, so können Sie den Erfolg auch über Hompage-Analyse-Tools wie Google Analytics oder PIWIK messen. Somit können Sie sich künftig auch ein Bild über den Erfolg einer Werbeanzeige in der Zeitung machen.

Weitere Tipps

Vergessen Sie nicht Ihre Bestandskunden! Die meisten Werbekampagnen sind ausschließlich auf Neukundengewinnung ausgelegt. Tun Sie auch mal etwas für Ihre Stammkunden. Denn oftmals fühlen Sich Bestandskunden schlechter gestellt als Neukunden, wenn es nicht hin und wieder einmal auch eine Aktion/Vergünstigung für diese gibt. Zusätzlich bringt es oft auch eine Vielzahl an Neukunden durch Empfehlungsgeschäft. Organisieren Sie sich gut – das spart Ihnen Zeit und Geld. Wer von der Pike auf eine sauber aufgebaute Adress- und Kundenverwaltung anlegt, der wird um ein Vielfaches Effizienter sein und auch zusätzlichen Umsatz generieren können. Wir empfehlen an dieser Stelle auch einen Blick auf unsere leistungsstarke Software SESFAKT zu werfen.