Bei der Integralmessung handelt es sich um die verbreitetste Form der Belichtungsmessung (Ganzfeldbelichtungsmessung), bei der das gesamte fotografische Bildfeld zur Belichtungsmessung genutzt wird, unter der Annahme eines mittleren Grautons. Die Integralmessung wird sowohl bei Spiegelreflexkameras, bei Sucherkameras mit integriertem Belichtungsmesser als auch bei Handbelichtungsmessern verwendet. Die Integralmessung (Integral-Belichtungsmessung) wertet für die Belichtung das gesamte Licht aus, das auf den Sensor (Film) gelangt. Die mittenbetonte Integralmessung gewichtet das Licht in der Bildmitte (Film-Mitte)stärker als den Rest. Diese eignet sich für Schnappschüsse bei schnell wechselnden Lichtverhältnissen. Ansonsten ist sie zweite Wahl nach der Spotmessung.